Willkür in der Justiz

Willkür in der Justiz

willkür wider der willkür in der deutschen justiz in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

 

Wider die Willkür in der deutschen Justiz.

"So beugen Richter im Namen des Volkes das Recht!!

 

Die deutsche Öffentlichkeit ist sich nach den Skandalen von Gustl Mollath und Hary Wörz darüber einig, dass es in der deutschen Justiz ein Mechanismus gibt, der Straftäter und Rechtsbeuger in der deutschen Justiz, Richter in mehreren Bundesländern, vor Strafe schützt und gleichzeitig, die Personen, die Ross und Reiter nennen, mit einer gnadenlosen Willkür jagt, die jeden Betrachter fassungslos zurück lässt.

 

Die Art, wie von Seiten des Oberlandesgerichts Karlsruhe, Landgericht Karlsruhe, Amtsgericht Karlsruhe, Amtsgericht Mannheim, Amtsgericht Worms, Landgericht Mainz, Amtsgericht Mainz und die dazugehörigen Staatsanwaltschaften von Mainz und Karlsruhe, mit allen schmutzigen Mitteln, die einem Rechtstaat nicht würdig sind, gegen einen Berichterstatter vorgegangen wird, zeigt, in was für einen Unrechtsaat die Bundesbürger der Bundesrepublik leben, dass die Zeit vorbei ist, dass die Politik über dieses Problem weiter hinwegsehen kann.

 

Eine Justiz, die nicht über jeden Zweifel erhaben ist und mit jeglicher vorhandenen Willkür gegen Kritiker dieses Terrorjustiz vorgeht, zeigen nur eins: Das die Öffentlichkeit Willkür und Rechtsbeugungen, verpackt in Fehlurteilen, akzeptieren sollen. Doch, dass keinerlei öffentliche Kritik an diesem korrupten Rechtsystem geduldet wird.

 

Auch das Gesundheitsamt Alzey Worms wurden in Zusammenarbeit, mit dem Amtsgericht Worms, aktiv. Mit der Aussage einer selbst behinderten Sachbearbeiterin, die gegenüber dem Amtsgericht Worms protokollierte: "der... ist psychisch krank und selbst- und fremdgefährlich", sollte versucht werden, den Kritikern den Rest zu geben.

 

Diese Aussage sollte ganz allein dazu dienen, eine Unterbringung in einer geschlossenen Abteilung, einer psychiatrischen Klinik, zu rechtfertigen.

 

Dieser Akt der Willkür, wurde mit einem Mitschnitt eines Gespräches, mit dem zuständigen Richter am Amtsgericht Worms und einer Generalvorsorgevollmacht verhindert.

 

Die abgespulte Willkür der Baden-Württembergischen und Rheinland-Pfälzischen Justiz und der Politik und anderen Staatsorganen, um nur einen einzigen Menschen in seine Einzelteile zu zerreißen, kann man nur mit dem Wort "Wahnsinn" umschreiben und zeigt, welches Geistes-Kind die Richter und Richterinnen, an diesem Justizskandal, sind.

 

Die Untätigkeit der eingeschalteten Politiker beider Bundesländer, mit denen immer wieder gleichen Standardschreiben, die darauf bedacht waren, die Richter und Staatsanwälte dieser Willkür nicht zu brüskieren, sind an Blindheit nicht zu überbieten.

 

Die bekannt gewordenen skandalösen Fälle zeigen exemplarisch, wie durch Seilschaften von Richtern und Staatsanwälten, der Rechtsstaat gefährdet ist und die dritte Gewalt aufhört zu funktionieren. Die Politik kann die öffentlich zugänglichen Berichte, der vielen couragierten Bürger nicht mehr übersehen, sich in ganz Deutschland gegen korrupte Richter in der Justiz wehren und gleichzeitig aufzeigen, was geschehen muss, damit die Demokratie nicht noch weiter gefährdet wird.

 

Es kann inzwischen nicht mehr davon die Rede sein, dass es alles nur einige wenige Fälle, wenige Richter sind, die den rechtstaatlichen Pfad eines fairen Prozesses mit einem gerechten und unbefangenen Urteil eklatant verlassen haben. Sondern, man muss inzwischen feststellen, dass Willkür und Rechtsbeugungen von Richtern in der Deutschland-Justiz und die daraus resultierenden Fehlurteile, eine extrem besorgniserregende Entwicklung nehmen.

 

Der Schrei der wenigen Justizopfer, die bislang noch alleine schreien, ist leise und kaum zu hören. Doch die Richter und Politiker werden immer mehr die Verdrossenheit und die Missachtung derer zu spüren bekommen, die sie mit staatlichen Willkürmaßnahmen versuchen, mundtot zu machen.

 

Bis zu den Tag, wo die vielen Schreie der Justiz und Willküropfer vereint, in einem Schrei nach Gerechtigkeit, immer lauter wird.

 

 

die Anführer der Rechtsbeugung in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sind die Richter Wesche Landgericht Karlsruhe, Richter Schmukle Oberlandesgericht Karlsruhe, Richter Zülch Oberlandesgericht Karlsruhe, Richter Singer Oberlandesgericht Karlsruhe, Richter Staab Landgericht Karlsruhe, Richterin Bracher Landgericht Karlsruhe, Richterin Stahmer Amtsgericht Karlsruhe,

 

missachteten das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken den neuen §104a und klagten einen Beschuldigten, der wohnhaft in Eich Rheinland Pfalz ist, in Karlsruhe Baden Württemberg an, ohne Anwalt, am Landgericht Karlsruhe und Amtsgericht Karlsruhe, an.

 

Ein Schlag ins Gesicht ist für jeden Rechtsuchenden, dass die korrupten Richterinnen und Richter

 

Richter Wesche Landgericht Karlsruhe, Richter Schmukle Oberlandesgericht Karlsruhe, Richter Zülch Oberlandesgericht Karlsruhe, Richter Singer Oberlandesgericht Karlsruhe, Richter Staab Landgericht Karlsruhe, Richterin Bracher Landgericht Karlsruhe, Richterin Stahmer Amtsgericht Karlsruhe

 

klare Fehlurteile erließen, eine Schande für den Rechtsstaat Deutschland.

 

Die unglaublichen empörenden Urteile, sind auf das Schärfste zu kritisieren, doch die

 

Staatsanwälte Oberstaatsanwalt Marxen Generalstaatsanwaltschaft Koblenz, Oberstaatsanwalt Krick Generalstaatsanwaltschaft Koblenz, Staatsanwalt Hoffmann Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe, Staatsanwalt Baumann Staatsanwaltschaft Mainz, Staatsanwalt Hobert Staatsanwaltschaft Mainz, Staatsanwalt Mayr Staatsanwaltschaft Frankenthal, Staatsanwältin Markgraf Staatsanwaltschaft Frankenthal, Staatsanwältin Borth Staatsanwaltschaft Saarbrücken, Staatsanwältin Mischler Staatsanwaltschaft Saarbrücken, Staatsanwältin Schoch Staatsanwaltschaft Karlsruhe,

 

bleiben genauso stumm und gewissenlos, wie die Politik, die aus den Folgen der Justizskandale, gerade von Gustl Mollath und Harry Wörz, überhaupt nichts gelernt haben.

 

Missachtet und mit Füßen getreten, werden auch die Rechte des Angeklagten, auf ein fairen Prozess, am Amtsgericht Worms.

 

Dort zeichnen sich die Richterinnen und Richter, bei einer ganz perfiden Hetzjagd, auf einen Angeklagten, aus.

 

Richterin Frauke Lattrell Amtsgericht Worms, Richter Sebastian Keiper Amtsgericht Worms und jetzt auch Amtsgerichtsdirektor und Richter Thomas Bergmann, versuchen seit 2 Jahren, den Angeklagten mit allen Mitteln, die eigentlich nur einem Unrechtsstaat zur Verfügung stehen, fertig zu machen.

 

Dort sind die Mittel der Wahl: lügen, vertuschen, verleumden.

 

Am Landgericht Mainz hat Richter Schäfer gezeigt, wie korrupt dieses Rechtssystem eigentlich ist.

 

Auch hier bleibt die Staatsanwaltschaft Mainz stumm. Auch hier schützt die Krähenjustiz mit Staatsanwalt Baumann Staatsanwaltschaft Mainz, Staatsanwalt Hobert der Staatsanwaltschaft Mainz die Täter und stellt alle Ermittlungsverfahren ein, um aber im Gegenzug, Ermittlungen bis zur Klageerhebung, gegen den Angeklagten, durchzuführen.

 

Ein elendiges perfides Wormser Rechtssystem mit der Richterin Frauke Lattrell, Richter Sebastian Keiper, Richter Thomas Bergmann  haben das Urteil schon geschrieben, doch anders als diese Terrorjustiz es glaubt, wird die Richterin Lattrell oder der Richter und Amtsgerichtsdirektor Thomas Bergmann ein Todesurteil verkünden.

 

In der Zeit, die mir nur bleibt, werde ich veranlassen, dass diese Rechtsbeuger vom Amtsgericht Worms bloßgestellt werden. Das auch die Tochter, der Richterin Frauke Lattrell erkennt, dass es kein Unterschied zum Vorgehen vom NS Richter Roland Freisler und der Richterin Frauke Lattrell Amtsgericht Worms, Richter Sebastian Keiper Amtsgericht Worms und Amtsgerichtsdirektor und Richter Thomas Bergmann Amtsgericht Worms gibt.

 

Es kann dahin gestellt bleiben, ob Tochter Greta Lattrell sich später einmal kritisch mit ihrer Mutter als Rechtsbeugerin, in der Wormser Justiz, auseinandersetzt. Doch wird es Greta Lattrell nicht erspart bleiben, die Erkenntnis mit in ihr noch junges Leben mitzunehmen, dass ihre Mutter Frauke Lattrell eine perfide Rechtsbrecherin ist.

 

Wenn die Politik schon die Augen vor Rechtsbeugung und Willkür, vor der Terrorjustiz in Begleitung von Fehlurteilen in Deutschland verschliesst, vielleicht gelingt es der Generation von Greta Lattrell zukünftig sich dafür einzusetzen, dass nicht jeder Bock zum Salat geführt wird.

 

Hier geht es weiter.............. oder lesen Sie den Artikel Fehlurteile: Wie gerecht kann Justiz sein? Der Spiegel vom 30.05.2011